Author Archives: 1maidortmund

Das war der anarchistische 1. Mai 2018 in Dortmund

Wir haben 2 Videos zu den Ereignissen produziert, ihr könnt sie hier finden: Schwarz-Roter Block auf der DGB Demo und anarchistische 1. Mai Demo

Dieses Jahr war einiges los am anarchistischen 1. Mai in Dortmund. Auch in den vergangenen Jahren gab es die unterschiedlichsten Aktivitäten, auf die wir zu Beginn einen kleinen Rückblick werfen wollen.

Ein Blick zurück ist auch einer nach vorn!
Continue reading

Schwarz-Roter Block auf der 1. Mai DGB Demo in Dortmund

Dieses Jahr gab es auf der DGB Demo in Dortmund einen Schwarz-Roten Block welcher zusammen von der anarchistischen Gruppe Dortmund, dem kommunistischen Kollektiv Ruhr und der Gruppe K organisiert wurde. Unter dem Motto „Deutschlands Erfolg, auf unsere Kosten, dabei Hilft der DGB! – gegen Kapital, Staat und Sozialpartnerschaft!“ versammelten sich dann mindestens 80 Menschen. Der DGB versuchte zuerst selbst und später unter Hilfestellung der Bullen uns von der Demo zu werfen. Bis zum Schluss konnten sie, genau das nicht durchsetzen. Zusammen blieben wir von Anfang bis Ende, der kämpferischte Teil der Demonstration, dass konnte auch das Bündnis aus Bullen und DGB nicht verhindern! Ein ausführlicher Bericht zu den Ereignissen rund um den anarchistischen 1. Mai findet ihr bald unter: agdo.blogsport.eu und 1maidortmund.noblogs.org!
Continue reading

Die anarchistische 1. Mai Demo in Dortmund auf Video festgehalten

Über 300 Menschen fanden sich dieses Jahr zum anarchistischen 1. Mai in Dortmund ein. Kämpferisch zogen wir vom Sonnenplatz bis vor das anarchistische Zentrum Black Pigeon. Im Anschluss gab es noch ein Kulturprogramm im Zentrum welches hier nicht im Video zu sehen ist. Wir bedanken uns bei allen die den anarchistischen 1. Mai in dieser Art und Weise ermöglicht haben! Eine ausführliche Aufarbeitung des Tages erscheint bald unter agdo.blogsport.eu und 1maidortmund.noblogs.org!

Letztes Update vor dem 1. Mai 2018!

  • Wir stehen in den Startlöchern für den 1. Mai! Morgen geht`s los, kommt alle um 18 Uhr zum Sonnenplatz!
  • Die Wettervorhersage sagt für morgen Abend keinen Regen voraus, wir hoffen, dass sie recht behält.
  • Für unsere Demonstration wird der Ermittlungsausschuss Ruhr unter folgender Nummer erreichbar sein: 0234 622 09 002 – danke an dieser Stelle für die so wichtige Arbeit der Genoss*innen!
  • Redebeiträge erwarten euch von: Anarchistische Gruppe Dortmund, Anarchistisches Kollektiv 442, Freie Arbeiter*innen Union, Tierrechtstreff Münster, Make amazon Pay. Darüber hinaus werden wir immer mal wieder etwas zu interessanten Orten am Rande der Route erzählen.
  • Wir setzen bewusst darauf, keine Zwischenkundgebung abzuhalten und wenig Musik zu spielen. Wir wollen eine bunte, dynamisch kämpferische Demonstration und keine Tanzdemo. Die Redebeiträge gibt`s am Anfang und am Ende. Bunt heißt, dass wir keine Black Block-Demo wollen, das heißt aber auch nicht, das alle in wilden Kostümen kommen müssen. Kommt einfach so wie es euch gefällt! Wir hoffen darauf, mit einer Nicht-Black Block-Demo eine andere Außenwirkung zu erzielen.
  • Am 1. Mai wird es Live Tweets von Anarchismus in Dortmund geben (@anetzdo), bleibt außerdem über #1MaiDo auf dem laufenden und benutzt den Hashtag für den Tag!
  • Hier findet ihr eine Karte mit der genauen Route:
  • Nationalfahnen, Parteifahnen und die ihrer Jugendorganisationen, Autoritär Kommunistische Fahnen sowie andere reaktionäre Symboliken und Fahnen werden wir nicht dulden!
  • Wir bitten euch, keinen Alkohol oder andere Drogen auf der Demonstration zu konsumieren.
  • Die ersten Reihen werden organisiert sein, danach laufen die Genoss*innen der Freien Arbeiter*innen Union. Alle anderen Gefährt*innen bitten wir, sich dahinter einzureihen.
  • Bringt Fahnen, Transparente, Schilder, Instrumente oder was ihr sonst wollt mit, gestaltet mit uns eine vielfältige Demo.
  • Nachdem Pit Budde kurzfristig abgesagt und nun nicht nach der Anarchistischen 1. Mai Demonstration in Dortmund spielen wird, haben wir kurzerhand ein tolles Alternativprogramm aufgestellt! Wir freuen uns sehr, dass Trio Randale und Neo C. nun im Black Pigeon nach der Demo auftreten werden. Darüber hinaus wird es auch ein bisschen zu Essen und Waffeln geben. Es lohnt sich also noch zu verweilen und einen erfolgreichen Tag gemeinsam zu feiern!
  • Nach dem 1. Mai gibt es im Black Pigeon, Scharnhorststr. 50, zwei Veranstaltungen, die Anlauf für eine Organisierung bieten sollen:
  • 1. Das anarchistische Kennenlerntreffen der anarchistischen Gruppe Dortmund am 13.05. ab 15 Uhr zum Thema "Was tun gegen den Rechtsruck"?

    Was ist das Kennenlerntreffen? An jedem der Nachmittage wollen wir über ein kontroverses Thema diskutieren, zu dem es einen kurzen Einführungsvortrag geben wird.

    Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Anarchistische Gruppe und andere anarchistische Projekte in Dortmund näher kennen zu lernen oder auch ganz allgemein über anarchistische Ideen zu diskutieren. – Kommt vorbei!

    2. Das offene Treffen der Freien Arbeiter*innen Union am 16.05. ab 19 Uhr!Was ist die FAU?

    Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaftsföderation. Sie besteht aus unabhängigen lokalen Gewerkschaften, den Syndikaten. Bei uns werden die Entschei­dungen von der Basis getroffen.

    Als Organisation von Lohnabhängigen kämpfen wir für die Verbesserung unserer Lebensbedingungen.

    Statt der herrschenden Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur setzt sich die FAU für eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnungein, die auf Solidarität und Selbstverwaltung basiert und in der alle ein gutes Leben führen können.

    Als Lohnabhängige verfügen wir über die uns eigene Macht, den reibungslosen Ablauf der Lohnarbeit zu unter­brechen. Unsere Ziele wollen wir bevorzugt auf direktem Weg erreichen. Wir bedienen uns im Arbeitskampf deshalb derjenigen Mittel, die unmittelbaren Druck auf die Gegenseite ausüben. Wir bezeichnen das als „Direkte Aktion“.

    Der Kapitalismus ist nicht alternativlos. Er ist kein Naturgesetz, sondern ein von Menschen geschaf­fenes Machtverhältnis, das durch kollektives Handeln der Arbeitenden aufgehoben werden kann.

    Update #4


    Dortmund Möllerbrücke

  • Nur noch eine Woche bis zum anarchistischen 1. Mai! Im Black Pigeon liegen noch einige Flyer und Plakate zum Weiterverteilen bereit. Unterstützt uns bei der heißen Phase der Mobilisierung! Die Öffnungszeit des Black Pigeon ist von Dienstag-Freitag 13-19 Uhr, Ihr findet das Zentrum in der Scharnhorststr. 50.
  • Es wird nicht wie angekündigt einen anarchistischen Block auf der DGB Demo geben. Sondern einen größeren Schwarz-Roten Block in Koordination mit anderen Linksradikalen Gruppen. Ab 11 Uhr läuft die Demo vom Stadtgarten/Stadttheater aus los. Kommt in unseren Block unter dem Motto: “Deutschlands Erfolg, unser Schaden – gegen Kapital, Staat und Sozialpartnerschaft!”
  • Am 28.04. wird es einen Solitresen für den anarchistischen 1. Mai ab 21 Uhr im Nordpol, Münsterstr. 99 geben. Alles, was rund um den 1. Mai in Dortmund stattfindet, kostet eben leider auch Geld. Wir zählen auf Euch das Ihr vorbei kommt und so Euren Teil dazu beitragt, dass wir unsere Kosten wieder rein bekommen.
  • Continue reading

    Update #3

  • Die Flyer sind jetzt auch angekommen und liegen im Black Pigeon zur Abholung bereit!
  • Der Superheld Anarky und seine Freund*innen schließen sich den Kämpfen gegen den Naziaufmarsch und wohl auch der anarchistischen 1. Mai-Demonstration in Dortmund an!

  • Continue reading

    Update #2

  • In Bochum wird es, wie die vergangenen zwei Jahre auch, eine revolutionäre Vorabenddemo geben, die von Antifa-Gruppen organisiert wird: 30.04. ab 19.00 Uhr Bochum Ehrenfeld (S)! Kommt mit uns, für eine starke antiautoritäre und anarchistische Präsenz auf der Demo! Lasst uns schon mal heiß laufen für den 1. Mai in Dortmund! Infos zu Bochum: https://antifabochum.noblogs.org/
  • Für unsere anarchistische 1. Mai Demo in Dortmund liegen jetzt Plakate und Aufkleber im anarchistischen Buch- und Kulturzentrum Black Pigeon zur Abholung bereit. Wir hoffen, ihr verteilt fleißig mit! Flyer folgen aller Warscheinlichkeit nach nächste Woche! Wir bitten euch, wenn ihr die Möglichkeit habt, eure Mobiaktionen zu dokumentieren; wir würden uns z.B. freuen, wenn ihr uns Bilder aus euren Städten und Dortmunder Stadteilen schickt, wo ihr das Material verteilt habt! Es erhöht den Mobilisierungseffekt, wenn alle sehen, wie breit die Mobi ist.
  • Die Mobilisierung für die traditionelle unangemeldete autonome 1. Mai Demo in Wuppertal hat auch begonnen. Wie 2015 sind die autonome und die anarchistische 1. Mai Demo zeitlich abgesprochen, sodass ihr an beiden teilnehmen könnt, solange in Wuppertal alles glatt läuft. Treffpunkt: 14 Uhr / Platz der Republik / Wuppertal – anschließend Straßenfest auf dem Schusterplatz und um 18 Uhr: Anarchistische 1.Mai-Demo in Dortmund. Den wie jedes Jahr tollen Aufruf und weitere Infos findet ihr unter: de.indymedia.org/node/19493
  • Neben der Teilnahme an der automomen Demo in Wuppertal gibt es auch noch eine weitere Möglichkeit, sich vor unserer anarchistischen 1. Mai Demonstration kämpferisch auf der Straße wieder zu finden: Wir rufen zu einem anarchistischen Block auf der DGB Demonstration in Dortmund auf! Ort und Zeit der Demonstration sind uns aktuell noch nicht bekannt, da das ganze noch nicht beworben wird. Wir halten euch da auf dem Laufendem!
  • Update #1

  • Das erste Event im Vorfeld der 1. Mai Demonstration steht fest! Am 12.4. wird es einen Vortrag zur Geschichte des 1. Mai in Dortmund geben, gehalten von der Geschichtswerkstatt. Der Vortrag findet im Black Pigeon statt. Alle weiteren Infos zur Veranstaltung findet ihr unter: https://1maidortmund.noblogs.org/veranstaltungen/
  • Wir haben eine Einsendung erhalten, laut der an Dortmunds Wänden Parolen auftauchen, die zur Teilnahme an der anarchistischen 1. Mai Demo aufrufen. Finden sich da wohl weitere Nachahmer*innen? Wenn ihr etwas entdeckt schreibt uns doch eine E-Mail: https://1maidortmund.noblogs.org/kontakt/
  • Wir würden uns freuen, wenn sich aus möglichst vielen Städten NRW`s Menschen auf den Weg zu unserer Demo machen. Ein guter Weg das zu realisieren ist ein Zugtreffpunkt aus deiner Stadt. Du würdest gerne einen Zugtreffpunkt ausrufen? Schreib uns, dann koordinieren wir alles weitere: https://1maidortmund.noblogs.org/kontakt/
  • Im Anschluss an die 1. Mai Demo wird es einen Liedermacherabend mit Pit Budde ab circa 20.30 Uhr geben im Black Pigeon. Je nachdem wann die Demo beendet ist. Pit war Teil von Cochise. Einer anarchistischen Band, welche in den 70er und 80er Jahren in Dortmund aktiv waren. Wir freuen uns total darüber das Pit zu uns kommt. Für uns ist sein Auftritt auch ein Symbol, der Verbindung zwischen der aktuellen Bewegung und der Vergangenen. Es lohnt sich also nach der Demo, die auch vor dem Black Pigeon endet, noch in unserem Zentrum zu verweilen! Lasst uns dann gemeinsam einen erfolgreichen Tag feiern! Hier könnt ihr einen Eindruck davon bekommen was euch erwartet:
  • Anarchistische 1. Mai Demonstration 2018 wieder in Dortmund!

    Nachdem es 2015 eine erfolgreiche anarchistische Demonstration zum 1. Mai mit 300 Teilnehmer*innen gab. Nehmen wir uns dieses Jahr unter dem Motto: „Irgendwie – Irgendwo – Irgendwann – für eine Welt ohne Lohnarbeit! Arbeitsreche fallen nicht vom Himmel, sie werden erkämpft!“ mit einer eigenen Demo wieder die Straßen Dortmunds! Haltet unsere Webseite im Auge nach und nach werden weitere Informationen folgen.

    Es folgt der Aufruf für dieses Jahr:

    Lohnarbeit ist eine Zumutung!
    Auch wenn wir gegenüber unseren Vorgesetzten und Kolleg*innen meist betonen müssen, dass wir zu unserem Job stehen und wie sehr er zu unserer „Selbstverwirklichung“ beiträgt – insgeheim ist uns allen klar, dass arbeiten gehen unter den herrschenden Bedingungen eine Zumutung ist. Arbeit ruiniert unsere Bandscheiben und unsere Nerven; sie treibt uns in Burnout und Depression. Dennoch ist unser ganzes Leben auf die Arbeit ausgerichtet. Wir müssen unsere Interessen, Hobbys, sogar unsere Kindererziehung, unsere sozialen Beziehungen, die Fürsorge für Angehörige hinten anstellen. Und das heißt noch lange nicht, dass wir dann wenigstens genug zum Leben hätten: Wie viele Menschen haben zwei oder mehr Jobs und kommen kaum über die Runden? Wer nicht arbeiten kann oder will wird vom Jobcenter sanktioniert, vom sozialen Umfeld abgewertet und an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Diejenigen unter uns, die sich für ihre Berufe entschieden haben, um „Menschen zu helfen“ oder „etwas Sinnvolles“ zu tun, mussten bald feststellen, dass die betreffenden Institutionen ganz anderen Zwecken dienen und dass sich ihre menschlichen Absichten oftmals nur gegen diese verwirklichen lassen. So möchten beispielsweise Sozialarbeiter*innen eigentlich Menschen dabei unterstützen, ein selbstverantwortliches Leben zu führen, werden aber gezwungen, die ihnen Anvertrauten für den Arbeitsmarkt verwertbar zu machen.
    Continue reading